Unser Blog

1 2
Thalent auf dem Salon RH am 11. und 12. Oktober 2023

9m ago

WEITERLESEN

Familienzulagen in der Schweiz

Wie in vielen anderen Ländern gibt es auch in der Schweiz ein System von Familienzulagen, das die Kosten, die Eltern für den Unterhalt ihrer Kinder tragen, teilweise ausgleichen soll. Sie umfassen Kinder- und Ausbildungszulagen sowie Geburts- und Adoptionszulagen, die von den einzelnen Kantonen eingeführt wurden.

Die Idee, dass der Staat Familien bei der Erziehung und Ausbildung ihrer Kinder unterstützen kann und soll, geht auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Es gibt jedoch Belege dafür, dass diese Unterstützung in einigen europäischen Ländern bereits im 19. Jahrhundert als Mittel zur Bekämpfung der Kinderarmut begonnen hat. Seit ihrer Einführung wurden die Kinderzulagen in verschiedenen Ländern diversen Änderungen und Reformen unterzogen, insbesondere in Bezug auf die Anspruchsvoraussetzungen, die Höhe der Zulagen und die Bedingungen, die mit ihrem Bezug verbunden sind. Diese Zulagen stellen in vielen Ländern der Welt immer noch ein wesentliches Mittel zur Unterstützung von Familien und zur Sicherung des Wohlergehens von Kindern dar.

In der Schweiz begannen die Debatten über Familienschutz und Familienzulagen um 1945, doch die Umsetzung dieser Massnahmen war langwierig. Die Mutterschaftsversicherung wurde zum Beispiel erst 2004 eingeführt.

Wie hoch ist die Zulage?

Das Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZG), oder LaFAM in der französischen Schweiz, sieht in allen Kantonen folgende Zulagen pro Kind und Monat vor:

  • Eine Kinderzulage von mindestens 200 Schweizer Franken für Kinder bis zum Alter von 16 Jahren oder bis zum Beginn des Anspruchs auf Ausbildungszulagen.  Der Betrag variiert je nach Kanton und der Anzahl der Kinder im Haushalt.
  • Eine Ausbildungszulage in Höhe von mindestens 250 Schweizer Franken für Jugendliche, die eine nachobligatorische Ausbildung absolvieren, frühestens ab dem Alter von 15 Jahren und bis zum Alter von 25 Jahren.  Der Betrag ist von Kanton zu Kanton unterschiedlich und jeder Kanton legt fest, welche Ausbildungen er unterstützt.
  • Eine Geburts- und Adoptionszulage wird als Beitrag zu den Kosten von Kindern gezahlt, die in der Schweiz geboren oder adoptiert wurden.  Der Betrag variiert je nach Kanton, einige Kantone zahlen diesen Betrag nicht aus. 

Auszahlung:

Das Kindergeld wird dem Elternteil oder dem gesetzlichen Vormund monatlich von seinem Arbeitgeber zusammen mit seinem Gehalt ausgezahlt.  Anspruchsberechtigte Familien haben bei der Geburt des dritten und jedes weiteren Kindes Anspruch auf eine zusätzliche Zahlung.

Selbstständige in der Schweiz sind verpflichtet, dem FamZG beizutreten, wodurch sie Anspruch auf Leistungen haben, aber auch einen finanziellen Beitrag leisten müssen. Diese Personen müssen in dem Kanton, in dem sich ihr Unternehmen befindet, einer Familienausgleichskasse angehören, und diese zahlt die Zulage aus.

Wer kann sie beziehen?

  • Kindergeld wird an Eltern oder Erziehungsberechtigte gezahlt, die in der Schweiz wohnen und mindestens ein Kind unter 16 Jahren haben. In einigen Kantonen gelten möglicherweise andere Altersgrenzen oder zusätzliche Anspruchsvoraussetzungen.
  • Arbeitnehmer und Selbstständige, die nicht in der Landwirtschaft tätig sind (für die letztgenannte Kategorie von Arbeitnehmern gilt ein auf Bundesebene geregeltes System).
  • Auch Arbeitslose oder Personen mit geringem Einkommen haben Anspruch auf die Beihilfe.
  • Grenzgänger: Diese Kategorie von Arbeitnehmern hat in der Schweiz Anspruch auf Kindergeld. Wenn jedoch der Ehepartner des Grenzgängers im Grenzland, z. B. in Frankreich, arbeitet und seine Kinder dort wohnen, ist das Wohnsitzland des Grenzgängers, d. h. Frankreich, für die Zahlung der Kinderzulagen zuständig. Die schweizerischen Zulagen werden in diesem Fall nicht mehr gezahlt, außer als Differenzzulage, wenn der Betrag der schweizerischen Zulage höher ist als der Betrag der französischen Zulage.

Was Sie wissen müssen:

  • Die Finanzierung : Die Familienzulagen werden von den Kantonen finanziert und sind nicht an Einkommensbedingungen geknüpft. Alle anspruchsberechtigten Familien erhalten unabhängig von ihrer Einkommenshöhe den gleichen Betrag.
  • Steuerliche Auswirkungen: Die Zulagen zählen zum steuerpflichtigen Einkommen einer Person und müssen als solches deklariert werden.
  • Antragsverfahren: Um Kinderzulagen zu erhalten, müssen die Eltern oder Erziehungsberechtigten einen Antrag bei ihrem Arbeitgeber oder der zuständigen kantonalen Stelle stellen. Für das Antragsverfahren sind Nachweise über den Wohnsitz, das Einkommen und die Zusammensetzung der Familie erforderlich.
  • Selbstständige und Berater: Wenn Sie über eine Payroll-Firma wie The Business Harbour arbeiten, können Sie Kindergeld auf die gleiche Weise beantragen und erhalten wie ein Vollzeitbeschäftigter.  Die Payroll-Firma übernimmt die Verwaltung für Sie und zahlt die Zulage mit Ihrem Gehalt aus. - Trotz unterschiedlicher Antrags- und Berechtigungskriterien bieten die Schweizer Kantone zusätzliche finanzielle Förderprogramme für die Bildung an, z. B. Zuschüsse und Stipendien, sowie finanzielle Unterstützung für Unternehmen, die Auszubildende einstellen, was den Bewerbern hilft, sich zu qualifizierten Arbeitnehmern zu entwickeln.

Möchten Sie mehr erfahren?

Das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV, BSV ist für die gesamte Sozialpolitik in der Schweiz zuständig.

https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home.html

Die Website der AHV deckt alle Aspekte der Zulage ab. Vergleiche zwischen den Kantonen und Fallbeispiele helfen Ihnen zu verstehen, was Sie unter welchen Umständen beanspruchen können.

https://www.ahv-iv.ch/de/Sozialversicherungen/Familienzulagen-FZ

Zögern Sie nicht uns für weitere Informationen zu kontaktieren!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf „Gefällt mir“!

Autor: Antonina Marenco

Lohnabrechnung, Payrolling für ein Team im Task-Force-Modus?

Es kommt häufig vor, dass internationale Organisationen, staatliche Verwaltungen oder Unternehmen sich an uns wenden, wenn sie sich im Prozess befinden, mehrere Personen für sogenannte Task Force-Arbeitsgruppen oder Projekte einzustellen, für die sie Berater oder Freelancer auf Honorarbasis suchen.

Task Forces oder Einsatzkräfte, die ursprünglich in der US-Kriegsmarine gegründet wurden, werden mittlerweile von vielen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen, Verbänden und Unternehmen eingesetzt, um zeitlich begrenzte, präzise Ad-hoc-Aufträge auszuführen.

Für diese Art von Projekten eignet sich die Vermittlung von zeitlich befristeten Aufträgen an fachkundige Berater, aber auch an Nachwuchskräfte sehr gut.

Merkmale einer "Task Force"

Task Force-Arbeitsgruppen können in einer Vielzahl von Situationen gebildet werden, um verschiedene Strategien auszuführen, häufig jedoch bei :

  • Grosse Projekte
  • Projekte mit hoher Komplexität
  • Projekte mit vielen externen Ressourcen

In der Regel 

  • Es gibt einen Projektleiter, der die Verantwortung für das Projekt trägt
  • Das Projekt wird eine unabhängige Struktur
  • Jeder Teilnehmer arbeitet Vollzeit an dem Projekt
  • Das Projekt ist genau abgestimmt, mit einer bestimmten Anzahl von Mitgliedern und Beratern
  • Die Gruppe ist agil, aufgabenorientiert, reaktionsschnell und produktiv
  • Die Gruppe bringt Talente aus verschiedenen Hintergründen, Abteilungen oder verschiedenen Sektoren zusammen, um Innovationen und bessere Lösungen herbeizuführen, aber auch um Risiken und schwache Ergebnisse zu vermeiden
  • Die Gruppe will eine bestimmte Aufgabe innerhalb eines bestimmten Zeitraums erfüllen.
  • Die Teilnehmer werden aus ihrem ursprünglichen Rahmen abgestellt oder ad hoc für das Projekt unter der Leitung des Projektleiters rekrutiert. Es kann eine Mischung aus Personen aus der Organisation mit anderen von außerhalb geben
  • Die beschäftigten externen Berater sind hoch qualifiziert und Experten in ihrem Bereich
  • Es können auch Juniorberater und sogar Studenten in Trägerschaft herangezogen werden

Welche Arten von Organisationen und Abteilungen nutzen Task Forces?

In einer staatlichen Organisation können alle Abteilungen und angrenzenden Organisationen betroffen sein:

  • Gesundheit, Sport, wissenschaftliche Forschung
  • Inneres, Wirtschaft, Finanzen, internationale Zusammenarbeit
  • Humanressourcen, Ausbildung, Bildung
  • Landwirtschaft, Umwelt, Raumplanung
  • Sicherheit, Heimatschutz, Polizei
  • Bildung, Hochschulen 
  • Hochschulen, Universitäten, Forschungsinstitute

Alle internationalen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen wie z. B. auf UNO-Ebene setzen regelmässig Task Forces ein :

  • Wirtschaftskommission für Europa
  • Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD).
  • WHO (Weltgesundheitsorganisation)
  • UNICEF (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen)
  • Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (United Nations High Commissioner for Human Rights)
  • Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (United Nations High Commissioner for Refugees).
  • UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur)
  • FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen)
  • UNDP (Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen)
  • UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen)

In einem Unternehmen können die Abteilungen, die betroffen sein können, sein:

  • Personalwesen
  • Marketing
  • Vertrieb
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Buchhaltung, Finanzen
  • Rechtliche Abteilung
  • Forschung und Entwicklung
  • Fertigung, Herstellung
  • Qualitätskontrolle
  • Informatik

Beispiele für Task Forces, die für einen Staat, eine internationale Organisation oder ein Unternehmen eingerichtet wurden

Staat, Staatsrat, Wirtschaftsabteilung

In Absprache mit verschiedenen Berufsverbänden will ein Staatsrat, ein Kanton möchte für bestimmte Branchen und Beschäftigtenkategorien seine Unterstützung für die Beschäftigung verstärken, indem er die Unternehmen bei der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle unterstützt.

Er setzt eine spezielle Task Force ein, die diesen Auftrag ausführen soll. Sie muss dem Staat Folgendes vorlegen eine ganze Reihe von Analysen und Maßnahmen vorlegen, aber auch Schulungen entwickeln.

Die Taskforce setzt sich aus Vertretern verschiedener Abteilungen des Staates, Vertretern von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, aber auch aus freiberuflichen Beratern zusammen, die Experten auf ihrem Gebiet sind und mit der Beratung zu bestimmten Elementen des Auftrags des Staatsrats beauftragt wurden.

Internationale Organisation für Gesundheit

Eine globale internationale Organisation wird von den Ländern der Europäischen Union und der EFTA beauftragt, einen europäischen Prozess für umweltbezogene Gesundheit zu koordinieren. Die Fortschritte auf dem Weg zu diesem Ziel werden durch eine Reihe von Konferenzen gesteuert, die alle fünf Jahre stattfinden. 

Eine neue Priorität ergab sich im Bereich der Lagerung von Atommüll im Zusammenhang mit der Stromerzeugung und die Organisation beschloss die Einrichtung einer eigenen Task Force.

Die Task Force setzt sich aus Verantwortlichen der WHO-Staaten, zwischenstaatlichen und nichtstaatlichen Organisationen (IGOs/NGOs), aber auch aus wissenschaftlichen Experten aus mehreren Ländern zusammen, die auf Mandatsbasis als wissenschaftliche Berater auf Honorarbasis für die Arbeitsgruppe arbeiten werden.

Personalabteilung :

Die Personalabteilung befasst sich mit der allgemeinen Funktion, neue Mitarbeiter einzustellen. Die Organisation benötigt jedoch eine spezielle Studie: "Einstellungsbedarf und -herausforderungen für das nächste Jahrzehnt". 

Sie beschliesst, eine Taskforce einzurichten, die diesen speziellen Bericht erstellen soll und der Mitarbeiter aus verschiedenen internen Abteilungen angehören, aber auch externe Berater, die sich auf die Vermittlung von Arbeitskräften spezialisiert haben und für die Dauer des Projekts ein Mandat erhalten.

Krisenmanagement: Produktsicherheit, Produktrückrufe, Öffentlichkeitsarbeit

Ein bekanntes Lebensmittelunternehmen ist mit einer Lebensmittelvergiftung wie z. B. durch Salmonellen oder E. coli-Bakterien konfrontiert. Es handelt sich um eine wichtige Krise, da sie zu Umsatzeinbußen und rechtlichen Schritten führen kann. 

Der CEO des Unternehmens ordnet einen Rückruf aller kontaminierten Produkte an und setzt eine Taskforce ein, die den Rückruf innerhalb von 48 Stunden durchführen soll. Interne Wissenschaftler werden beauftragt, die Ursache der Vergiftung zu untersuchen.

Externe Berater für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation werden beauftragt, die Vertreter des Unternehmens zu beraten und zu betreuen und auch eine spezielle Website einzurichten.

Sie müssen Berater mit unterschiedlichem Fachwissen für eine Task-Force anstellen?

Sie können mehrere Personen aus Ihrer Organisation beauftragen, ausschliesslich an dem Projekt zu arbeiten, aber auch mit externen Beratern über Thalent zusammenarbeiten.

Die Besonderheiten und Vorteile für alle Organisationen und Unternehmen sind die folgenden:

  • Sie können sehr schnell mit den Beratern Ihrer Wahl arbeiten: Unser Team ist sehr reaktionsschnell
  • Wir haben vorgefertigte Standardverträge für eine Vielzahl von Situationen zwischen Organisationen und uns sowie zwischen Beratern und einer Organisation
  • Berater können im Rahmen der Task Force für einen kurz- oder mittelfristigen Einsatz aber auch auf Auftragsbasis eingestellt werden
  • Wir befreien Sie von den Aufgaben der Lohn- und Personalverwaltung
  • Sie senken die Steuerkosten für Ihren Task Force-Einsatz
  • Der Freelancer-Berater arbeitet auf Honorarbasis, ist bei Thalent angestellt und erbringt eine Leistung für Sie. Er ist nicht selbstständig und Sie brauchen ihn nicht einzustellen
  • Der Berater muss keinen Status der selbständigen Erwerbstätigkeit erwerben
  • Thalent schickt am Ende jedes Monats eine Rechnung für die vom Berater, dem Experten, erbrachten Leistungen, die Sie wie bei jedem anderen Anbieter bezahlen
  • Die Berater können auf Basis von Stunden-, Tages-, Wochen- oder Monatssätzen arbeiten
  • Wir zahlen alle Sozialabgaben, Steuern, Versicherungen und kümmern uns um die Arbeitsgenehmigungen, falls erforderlich

Kontaktieren Sie uns jetzt für mehr Informationen!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf Linkedin oder Facebook auf „Gefällt mir“!

Autor: Kamil Fetouni

    Arbeiten Sie mit uns in 3 einfachen Schritten

  • Melden Sie sich für eine Kostenlose und unverbindliche Beratung an
  • Treten Sie kostenlos bei und profitieren Sie von allen unseren Vorteilen
  • Beginnen Sie Ihre Freelance Tätigkeit
JETZT ANMELDEN
Um eine Lohn-Simulation zu erhalten, füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus

Payrolling für Nichtregierungs- oder Non-Profit-Organisationen in der Schweiz

Wenn Sie sich in einer dieser Situationen befinden:

  • Sie möchten als Berater für eine Nichtregierungsorganisation (NRO/NGO) oder eine gemeinnützige Organisation arbeiten:
    • Sie sind eine Privatperson mit Schweizer, EU- oder EFTA-Staatsbürgerschaft oder Bürger eines anderen Landes, aber Sie haben bereits eine Arbeitserlaubnis für die Schweiz
    • Sie dürfen aus anderen Gründen eine Arbeitserlaubnis in der Schweiz haben
    • Sie haben oder können eine Ci-Bewilligung erhalten, weil Sie mit einem Inhaber einer EDA-Legitimationskarte zusammenleben
  • Sie sind eine NRO oder Non-Profit-Organisation und möchten mit Personalvermittlern arbeiten, ohne diese selbst anzustellen

Dann können Sie das Mandat mithilfe unserer Payroll-Firma durchführen.

Nichtregierungs- oder Non-Profit-Organisationen oder gemeinnützige Organisationen in der Schweiz

In der Schweiz gibt es viele Nichtregierungs- und gemeinnützige Organisationen.

Aufgrund des europäischen Sitzes der Vereinten Nationen in Genf sind auch viele internationale oder ausländische NROs oder NGOs hier ansässig.

Zu den wichtigsten gehören die Vereinten Nationen(VN), das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), die Internationale Fernmeldeunion (ITU) und viele andere Wohltätigkeits-, Kultur- und Bildungsorganisationen.

Auch Vereine und Stiftungen sind in der Schweiz sehr zahlreich. Es gibt keine genauen Zahlen, da es in der Schweiz keine gesetzliche Verpflichtung gibt, eine gemeinnützige Organisation zu registrieren. Diese geniessen an eine hohe Glaubwürdigkeit.

Diese Organisationen spielen eine führende Rolle bei der Förderung von:

  • Humanitäres Recht, Menschenrechte, Migration
  • Humanitäre Hilfe
  • Arbeit, Wirtschaft, Handel, Wissenschaft, Telekommunikation
  • Frieden, Sicherheit, Abrüstung
  • Gesundheit
  • Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung

Gesuchte Profile von Freelance-Beratern

In der Schweiz stellen nichtstaatliche oder gemeinnützige Organisationen regelmässig Berater, die über Payrolling oder eine Payroll-Firma arbeiten ein. Eine Vielzahl von Rollen für Berater werden gesucht:

  • Berater/in für Organisationsentwicklung
  • Berater/in für Programmevaluation
  • Berater/in Projektbeauftragte/r
  • Berater/in für Talentakquisition
  • Berater/in für Kommunikation und Marketing 
  • Berater/in für Finanzmanagement
  • Berater/in für Personalbeschaffung und Talentmanagement 
  • Berater/in für HR-Systeme und -Prozesse
  • Berater/in für HR-Manager und Governance
  • Berater/in für Ausbildung und Entwicklung
  • Berater/in für Diversität, Fairness und Inklusion

NROs, Stiftungen, Vereine, einige Zahlen 

In der Schweiz gibt es 45 internationale Organisationen, von denen 42 in der Region vom  Léman See und 39 in Genf ansässig sind.  Es gibt auch 314 internationale Nichtregierungsorganisationen (INRO), davon 276 in Genf. In Genf gibt es ausserdem 750 Nichtregierungsorganisationen (NRO).

Mehr als 30 internationale Sportverbände haben ihren Sitz im Kanton Waadt.

In der gesamten Schweiz soll es mehr als 12’000 Stiftungen geben und die Zahl der Vereine soll noch weitaus höher liegen.  

In Genf arbeiten im März 2022 in den 39 internationalen Organisationen des Kantons 28'740 Menschen. Berücksichtigt man die 4’183 Personen, die bei den Vereinten Nationen oder anderen internationalen Organisationen  akkreditierten ständigen Missionen und Konsulaten beschäftigt sind, so umfasst der internationale öffentliche Sektor 32’923 Personen.

Laut dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA sind diese NGOs in Genf zudem für folgende Veranstaltungen verantwortlich:

  • Über 4’700 Besuche pro Jahr von Staats- und Regierungschefs, Ministern und anderen Würdenträgern
  • Mehr als 4’000 Konferenzen pro Jahr, die als Präsenzveranstaltungen, Telefonkonferenzen oder Hybridveranstaltungen stattfinden und von ca. 366’000 Delegierten aus der ganzen Welt besucht werden

Vorteile für Nicht-Regierungs- oder Non-Profit-Organisationen, wenn sie mit einer Payroll-Firma arbeiten

Organisationen können mit einer Vielzahl von Schwierigkeiten konfrontiert sein, wenn sie mit Freelance-Beratern zusammenarbeiten wollen. Die wichtigsten sind in der Regel rechtlicher Natur, was Verträge, Arbeitsgenehmigungen oder sogar die Besteuerung betrifft.

Die Vorteile des Payrolling für Organisationen :

  • Schneller Start ohne die Notwendigkeit einer Niederlassung: Durch die Zusammenarbeit mit uns kann eine NRO innerhalb von 48-72 Stunden in der Schweiz oder in Grenzgebieten ansässige Berater einstellen
  • Experten für die Lohnabrechnung, Payrolling für NROs: Sie werden von unseren Experten für Lohnabrechnung, Payrolling beraten, die seit vielen Jahren mit Nichtregierungsorganisationen, internationalen oder gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten
  • Internationale Verträge: Wir können alle Arten von Verträgen zwischen Ihnen und uns für Ihre Berater bearbeiten und umsetzen: Mandate, Taskforces, bestimmte oder unbefristete Aufträge, internationale Mandate. Alle Sozialabgaben und Steuern werden bezahlt
  • Entspricht dem Schweizer Recht: nos contrats sont conformes au droit suisse et vous garantissent une complète légalité lors de toute sa durée. Nous nous occupons des relations avec l’administration fiscale ou l’office de la population pour les permis de travail
  • Büros in Genf und Zürich: Unsere Büros befinden sich in Genf, dem Sitz vieler internationaler Organisationen, aber auch in Zürich. Wir bieten auch Plätze in Coworking oder Office Sharing an

Vorteile für Berater:

Berater, die mit einer Nichtregierungsorganisation oder eine Internationale-Nichtregierungsorganisation, einem Verein oder einer Stiftung zusammenarbeiten möchten, ohne von diesen angestellt zu sein, können dies über unsere Dienstleistung des Payrolling machen.

Die Vorteile des Payrolling für Berater :

  • Sie arbeiten völlig legal und selbstständig für die Organisation
  • Sie werden Arbeitnehmer von Thalent und geniessen eine umfassende soziale Absicherung:
    • Arbeitslosenversicherung, AHV-Rente, 2. Säule BVG, Unfallversicherung, Mutterschaftsentschädigung
    • Sie erhalten bezahlte Ferien
    • Wir kümmern uns um die Formalitäten für Ihre Arbeitsbewilligung
    • Wir übernehmen Ihre abzugsfähigen Berufskosten
    • Wir beraten Sie bei Ihren Steuern
  • Sie können sich auf Ihr Mandat konzentrieren, ohne sich um buchhalterische, rechtliche und administrative Vorgänge kümmern zu müssen.

Jobbörse für Nichtregierungsorganisationen, Schweizer Non-Profit-Organisationen

Stellenangebote für Mandate in dieser Art von Organisationen werden auf klassischen Jobbörsen veröffentlicht, aber es gibt auch spezialisierte Jobbörsen.

Hier sind die wichtigsten Websites, die sich auf Stellenangebote für NRO in der Schweiz spezialisiert haben:

Zwei Beispiele für Profile von Beratern:

Elisabeth, Beraterin für Kommunikation

Elisabeth ist eine Freelance-Kommunikationsberaterin mit einer Leidenschaft für unabhängige und internationale Medien.

Sie ist ledig, kanadische Staatsbürgerin mit einer C-Bewilligung und wuchs in Genf, Schweiz, auf. Sie spricht fliessend Französisch, Englisch und Spanisch und hat einige Jahre lang Italienisch studiert.

Nach ihrem Universitätsabschluss in Kommunikation und internationalen Beziehungen begann Elizabeth, für eine NGO zu arbeiten, die unabhängige Medien in Entwicklungsländern unterstützte. Sie arbeitete an vielen spannenden Projekten mit, die zur Stärkung der Pressefreiheit und der Demokratie beitragen.

Aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Fachwissens im Bereich der internationalen Kommunikation wurde Elizabeth angeworben, um als freiberufliche Beraterin für eine NGO mit Sitz in Genf zu arbeiten, die soziale Gerechtigkeit in Ländern in Afrika unterstützt. In dieser Rolle arbeitet sie mit Journalisten, Medienorganisationen und NGOs auf der ganzen Welt zusammen, um die Pressefreiheit und den Zugang zu Informationen zu fördern.

Als Single ohne Kind in den Dreissigern kann sich Elizabeth dank der Arbeit als Freelancer voll und ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren und gleichzeitig ihre Zeit flexibel einteilen. Sie reist beruflich und privat und erkundet gerne neue Orte, lernt neue Kulturen kennen und trifft sich mit Menschen, die im Nachrichtenbereich tätig sind. Sie geniesst auch die Zeit mit Freunden und Familie und ist in ihrer lokalen Gemeinschaft sehr aktiv.

Salah, Berater für Organisationsentwicklung

Salah ist ein Berater für Organisationsentwicklung, der auf Freelancer-Basis für eine grosse UNO-Agentur arbeitet.

Er ist Marokkaner-Schweizer und wuchs in der Schweiz auf.  Er studierte Politikwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre an der Universität in Paris und begann dann seine Karriere im internationalen Bereich.

Er arbeitete viele Jahre lang für ein auf Finanzdienstleistungen spezialisiertes Unternehmen, bevor er als Berater für Organisationsentwicklung zu einer UNO-Organisation wechselte. In dieser Rolle hilft er Organisationen dabei, ihre Effizienz, Nachhaltigkeit und soziale Wirkung zu verbessern.

Salah ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Familie ist ihm sehr wichtig und er verbringt einen grossen Teil seiner Freizeit mit seinen Lieben. Dank seiner Eltern konnte er eine starke Verbindung zu seiner Kultur und seinen Wurzeln aufrechterhalten.

Als Marokkanisch-Schweizer ist Salah von den Themen Vielfalt und Inklusion begeistert und setzt sich aktiv für die Förderung dieser Werte in der Organisation, für die er arbeitet, ein. Er ist stolz auf seine multikulturelle Identität und glaubt, dass dies ein Vorteil bei seiner Arbeit als Berater für Organisationsentwicklung ist.

Salah est un professionnel expérimenté et respecté dans son domaine. Il a choisi de devenir consultant il y a quatre ans afin de pouvoir travailler sur des projets variés et relever de nouveaux défis. Il est convaincu que le développement organisationnel est un outil clé pour construire un monde plus juste et plus durable.

Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Beratung!

Sie sind ein Berater, der mit einer Nichtregierungsorganisation (NGO) oder einer Non-Profit-Organisation zusammenarbeiten möchte, oder eine derartige Organisation, welche mit einem Freelance-Berater zusammenarbeiten möchte?

Dann kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf Linkedin oder Facebook auf „Gefällt mir“!

Autor: Kamil Fetouni

Das Team von Thalent wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2023!

Liebe Kunden, liebe Partner, liebe Berater, liebe zukünftige Berater!

Im Namen des gesamten Thalent-Teams wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben ein frohes Weihnachtsfest und viel Erfolg für das Jahr 2023.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Treue und freuen uns auf den Start ins neue Jahr 2023 an Ihrer Seite.

Wir wünschen Ihnen alles Gute,

Das Team von Thalent.com

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf "Gefällt mir"!

Besuchen Sie uns auf dem Salon RH im Palexpo am 5. und 6. Oktober: Alle Infos und unsere Konferenz über das Thema "Payrolling, Lohnträgerschaft"!

Thalent wird am 5. und 6. Oktober auf dem Salon RH am Stand C.04 in Halle 2 sein: Besuchen Sie uns und stellen Sie alle Ihre Fragen!

Thalent mit Sitz in Genf in der Schweiz bietet seit mehr als 20 Jahren Lösungen im Bereich Payrolling, Lohnträgerschaft.

Unsere Lösungen richten sich an:

  • Personalmanager oder Unternehmen, die mit unabhängigen Beratern zusammenarbeiten wollen
  • Ausländische Unternehmen ohne Niederlassung in der Schweiz, die durch die Zusammenarbeit mit Beratern, die in der Schweizer wohnhaft oder Grenzgängern sind expandieren wollen

Und natürlich an:

  • Freelance-Berater aus der Schweiz oder Grenzgänger, die von den Vorteilen des Payrollings profitieren möchten

Einige unserer Stärken:

  • Multi-Währungen-Lösungen und Verträge
  • Ein von Beratern geführtes Unternehmen
  • Premium-Service

Stellen Sie uns all Ihre Fragen und treffen Sie unser Team am Stand C.04 in Halle 2.

Sie können auch vorab einen Termin mit einem unserer Berater auf unserer Website vereinbaren oder uns direkt anrufen unter: +41 22 341 24 28.

Buchen Sie jetzt Ihr Ticket!

Konferenz am Donnerstag, den 06.10. von 09:20 bis 09.50 Uhr: Payrolling und die Zukunft der Arbeit in einer sich verändernden Welt

Präsentiert auf französich von Michael Bender und Wanda Swetzer Bender, Managing Partners von Thalent verpassen Sie nicht diese Konferenz, die sich mit dem Bedarf an neuen Vertragsmodellen für die immer beliebter werdenden Teilzeitjobs befasst. Unternehmen müssen zunehmend externe Rekrutierungslösungen finden, für flexible und hybride Arbeitsumgebungen.

Während der Konferenz werden "use cases" besprochen, konkrete Einzelfälle, wie unsere Kunden und Berater von unseren Lösungen profitieren:

  • Komplexe internationale Vertragssituationen mit mehreren Währungen
  • Mehrere parallele Einsätze im In- und Ausland auf einer digitalen Plattform
  • HR-Abteilung und externe Rekrutierung
  • Tipps für die "Zukunft der Arbeit" und "Smart Office »
  • Organisatorische Widerstandsfähigkeit durch professionelles Risikomanagement und "Business Continuity »

Fortsetzung der Konferenz mit Jérémie Agboklu, Berater von Thalent und die Lösung Siris+

Im zweiten Teil der Konferenz wird Jérémie Agboklu, Quality Safety Environment & IT Senior Consultant, erklären, wie er mit Thalent SA zusammenarbeitet und Ihnen seine QSE-Software-Dienstleistung mit der Lösung Siris+ präsentieren welche die Qualität, Sicherheit und Umwelt in Ihrer Organisation digitalisiert.

Buchen Sie Ihr Ticket für die Konferenz hier!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf "Gefällt mir"!

Autor: KF

Welche Sektoren benötigen Personal oder Berater in der Schweiz zu Beginn des Jahres 2022?

Um zu verstehen, in welchen Wirtschaftsbranche und für welche Berufe der Bedarf an qualifiziertem Personal steigt, können wir uns auf mehrere zuverlässige Quellen stützen. 

Der monatlich erscheinende Bericht zur “Lage auf dem Arbeitsmarkt” des SECO

Der monatlich veröffentlichte Bericht zur Lage auf dem Arbeitsmarkt des SECO ist ein sehr guter Indikator für die Nachfrage nach qualifiziertem Personal in den verschiedenen Wirtschaftssektoren.

Im Jahresverlauf 2021 ging die nationale saisonbereinigte Arbeitslosenquote von 3,3% auf 2,4% zurück.

Zwischen den Monaten Dezember 2021 und Dezember 2020 sank sie um 25,6%. 

Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der Arbeitslosen im Alter von 50-64 Jahren um -17.1% auf 7'776 Personen und die Zahl der gemeldeten offenen Stellen stieg um 88.4% auf 47'531, wovon 33'503 meldepflichtig sind.

Das Instrument der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) hat viel dazu beigetragen, die negativen Auswirkungen der Krise auf Unternehmen und Arbeitnehmer abzufedern, aber die Beschäftigungsaussichten sind für das erste Quartal 2022 auf einem historisch sehr hohen Niveau.

Laut dem SECO-Bericht sind zwischen Dezember 2021 und Dezember 2020 die Sektoren mit den größten absoluten positiven Veränderungen ohne Hotel- und Gaststättengewerbe, Handel und Instandhaltung oder Reparatur von Kraftfahrzeugen :

  • Baugewerbe
  • Freiberufliche, technische und wissenschaftliche Dienstleistungen
  • Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen u.a. Unterstützungsdienstleistungen
  • Gesundheits- und Sozialwesen
  • Finanz- und Versicherungsdienstleistungen
  • Elektrotechnik, Elektronik, Uhren, Optik
  • Information und Kommunikation

Dies sind Wirtschaftssektoren, in denen die Unternehmen nicht nur Angestellte, sondern auch Berater die über eine Payroll-, Lohnabrechnung-Firma arbeiten suchen.

Der Barometer der Beschäftigungsaussichten von Manpower

Ein sehr guter Indikator für die Nachfrage nach qualifiziertem Personal ist auch das von Manpower veröffentlichte Barometer der Schweizer Beschäftigungsaussichten.

Gemäss der letzten Veröffentlichung des Barometers rechnen die Arbeitgeber im ersten Quartal 2022 mit einem Anstieg der Beschäftigtenzahlen, wobei die Netto-Arbeitsmarktprognose bei +30% liegt.

Die Beschäftigungsabsichten sind im ganzen Land hoch, insbesondere in der Zentralschweiz wo 50% der befragten Arbeitgeber einstellen werden, im Mittelland 33%, in der Ostschweiz 38%, in Zürich 33% und in der Genferseeregion 28%.

Die Wachstumssektoren mit der höchsten Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften sind die folgenden:

  • IT
  • Technologie
  • Telekommunikation
  • Informatik
  • Kommunikation und Medien
  • Bildung, Gesundheit, Soziales und regierung
  • Industrie
  • Organisationen ohne Erwerbszweck

Der Fachkräftemangel-Index Schweiz der Universität Zürich

Ein weiterer Indikator ist der Fachkräftemangel-Index Schweiz der Universität Zürich.

Laut der Universität Zürich ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften im Laufe des Jahres 2021 deutlich gestiegen. Der Grund dafür ist das steigende Angebot an Arbeitsverträgen und der Rückgang der Arbeitslosenquote. Die Entspannung des Fachkräftemangels aufgrund der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 ist derzeit kaum noch spürbar.

Besonders betroffen sind die folgenden Berufe:

  • Ingenieurwesen
  • Informatik und Technik
  • Ärzte
  • Apotheker
Ingénieur, IT, Information, Communication, Informatique, Technologie,

Ingenieurwesen, IT, Information, Kommunikation, Informatik, Technologie : diese Branchen fragen stark nach und eignen sich gut für Berater die mit Payrolling/Lohnträgerschaft arbeiten

Hier sind ein mehr Details und Zahlen zu diesen Sektoren, die grosse Wachstumsraten aufweisen und sich gut für Berater welche mit Payrolling/Lohnträgerschaft arbeiten eignen.

Laut dem neuesten Bericht der Unesco "Engineering for Sustainable Development" wird die Schweiz, die bereits mit einem Mangel an Ingenieuren konfrontiert ist, diesen noch verschärfen. Gemäss Bericht, werden in der Schweiz mindestens 25’000 Ingenieure in diesem Bereich in den kommenden Jahren fehlen.

Studien der EPFL zufolge besteht eine starke Nachfrage nach Ingenieuren in den folgenden Bereichen

  • Cybersicherheit
  • Datenwissenschaft, Data Science
  • Digitalisierung, digitale Transformation
  • Künstliche Intelligenz
  • Kryptowährungen
  • Digitalisierung des Bauwesens (BIM)

Laut der ICT-Zeitung, ICT steht für Informations- und Kommunikationstechnologien, wird der IT-Markt, der sich 2021 bereits wieder erholt hat, angetrieben von starken Trends im Zusammenhang mit der Pandemie, weiter wachsen.

Die Schweiz wird bis 2028 rund 117’900 zusätzliche ICT-Fachkräfte benötigen. Neue Hochschulabsolventen und ausländische Fachkräfte werden nicht ausreichen, um die Lücke zu schließen, und wenn die Ausbildungskapazitäten nicht erhöht werden, werden 35’800 Fachkräfte fehlen.

Online-Vertriebsunternehmen benötigen ebenfalls Personal und Berater, wobei die Nachfrage um 55% in 2020 gestiegen ist. In der Online-Logistik und im Online-Marketing werden die meisten Leute gesucht werden.

Eine Studie von Capgemini zu den IT-Budgets 2022 in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) bestätigt, dass die meisten Unternehmen und Behörden voraussichtlich einen größeren Anteil ihres IT-Budgets in die Modernisierung von Systemen investieren werden, während der Anteil der Ausgaben für die Wartung sinkt.

Unternehmen: nützen Sie die Chance Berater über eine Payroll-Firma, Lohnabrechnung-Firma für Ihre Aufträge einzustellen

Payrolling oder Lohn-Trägerschaft ermöglicht es einem Unternehmen, mit Personen zu arbeiten, ohne sie formell einstellen zu müssen. Es ermöglicht Beratern, Aufträge zu finden und zu bearbeiten, indem sie ein Gehalt beziehen und sicher sein können, dass alle Sozialabgaben, Versicherungen und Vorsorge bezahlt werden.

Für ein Unternehmen, das mit einem oder mehreren Beratern für einen kurz- oder mittelfristigen Auftrag zusammenarbeiten möchte, ermöglicht Payrolling:

  • Die Einstellung von fest angestelltem Personal zu vermeiden, indem die Lohnsumme nicht genutzt wird
  • Verträge mit hochqualifizierten Beratern abzuschliessen
  • Sie von den Aufgaben der Lohn- und Personalverwaltung zu befreien
  • Mit in der Schweiz ansässigen Beratern oder Grenzgängern zu arbeiten
  • Die Steuerkosten Ihrer Operationen zu senken
  • Der Berater wird von Thalent angestellt, dass an jedem Monatsende eine Rechnung für die erbrachten Leistungen verschickt, die Sie genauso bezahlen, wie wenn Sie ein beliebiges Dienstleistungsunternehmen oder einen Lieferanten bezahlen
  • Durch die Inanspruchnahme von externen Dienstleistern auf Honorarbasis vermeidet Ihr Unternehmen zahlreiche umständliche und zeitraubende Verwaltungsverfahren und kann seine Outsource-Strategie von Projekten optimieren

Berater: nützen Sie die Chance des Payrolling für Ihre Aufträge über unsere Lohnabrechnung-Firma

Thalent SA erstellt, übernimmt, verwaltet oder bietet Ihnen:

  • Den Arbeitsvertrag mit Ihnen (befristet, unbefristet oder auf Stundenbasis).
  • Den Vertrag mit Ihrem/Ihren Kunden
  • Die Rechnungsstellung, das Mahnwesen, die Mehrwertsteuer
  • Die Erstattung von Reisekosten und ähnlichen Kosten
  • Eine kostenlose Beratung zu Kundenverträgen
  • Der Umgang mit der Steuerbehörde, dem Einwohnermeldeamt
  • Bezahlter Urlaub, Quellensteuer
  • Umfassende soziale Absicherung mit einer Wahlmöglichkeit für die Pensionsstiftung BVG, 2. Säule :
    • AHV: Alters- und Hinterlassenenversicherung
    • IV: Invalidenversicherung
    • BUV: Berufsunfallversicherung bei SUVA und Zusatzversicherung
    • NBUV: Nichtberufsunfallversicherung bei SUVA und Zusatzversicherung
    • RC: Angepasste Haftpflichtversicherung
    • MUV: Mutterschaftsversicherung
    • ALV: Arbeitslosenversicherung
    • BCG: Pensionskasse-Plan CIEPP der FER (Fédération des Entreprises Romandes) mit verschieden Wahlmöglichkeiten.

Haben Sie bereits einen Vertrag, suchen Sie gerade einen oder stehen Sie kurz davor einen zu unterschreiben? Dann kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen und führen Sie Ihren Auftrag als Berater bei Thalent aus.

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf „Gefällt mir“!

Autor: KF

Arbeiten Sie als Payrolling-Consultant mit dem Status eines Schweizer Grenzgängers!

Wer kann von Payrolling auch Lohn-Trägerschaft genannt in der Schweiz profitieren?

Sie sind eine Einzelperson, ein Berater, der in einem Nachbarland wie Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich oder einem anderen EU/EFTA-Land lebt?

Payrolling mit dem Status eines Schweizer Grenzgängers ist die ideale Lösung, um Ihre Tätigkeit zu entwickeln, wenn Sie sich in der folgenden Situation befinden:

  • Sie haben Auftrags-Vorschläge in der Schweiz oder möchten dort Kunden finden, um Ihr Geschäft auszubauen und gleichzeitig Grenzgänger in der Schweiz zu sein oder zu werden
  • Sie haben bereits einen Auftrag, einen Vertrag als Berater erhalten
  • Sie möchten ein Unternehmens-Gründungs-Projekt, eine Neugründung evaluieren, bevor Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen
  • Sie sind bereit, mindestens einmal pro Woche nach Hause zu fahren

Sie sind ein Unternehmen mit Sitz in der Schweiz oder im Ausland und möchten Ihre Tätigkeit ausbauen oder unabhängige Berater einstellen

Für ein Unternehmen im Ausland oder in der Schweiz das gerade ein Auftrag erhalten hat ist Payrolling die ideale Lösung, um Personen mit Grenzgänger Status schnell zu beschäftigen, ohne sie anstellen zu müssen, oder um ihr Unternehmen, ihre Tätigkeit in der Schweiz zu entwickeln. Thalent AG unterstützt ausländische Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Aktivitäten in der Schweiz.

Payrolling, Lohn-Trägerschaft schnell erklärt?

Payrolling ist eine Mischform von Arbeit.

Sie ermöglicht es einer Einzelperson, ein Mandat für ein Unternehmen selbständig auszuführen aber gleichzeitig von der sozialen Absicherung zu profitieren, die der Status eines Angestellten bietet.

Thalent AG schliesst einen Dienstleistungsvertrag mit dem Kundenunternehmen ab, das mit der Person, die in diesem Fall Berater genannt wird, arbeiten muss, und mit dem Berater einen Schweizer Arbeitsvertrag.

Am Ende eines jeden Monats stellt Thalent dem Kundenunternehmen eine Rechnung und zahlt dem Mitarbeiter ein Gehalt abzüglich seiner Provision und der Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Abgaben.

Als Beraterin oder Berater, die oder der für einen oder mehrere Kunden arbeitet, profitiert sie oder er vom vollen Sozialversicherungsschutz, der allen Grenzgängern in der Schweiz zusteht, einschließlich der Arbeitslosen- und der vollen Unfallversicherung, um Risiken im Zusammenhang mit Geschäftsreisen zu vermeiden.

Aus geschäftlicher Sicht: ist die Person autonom. Sie verwaltet und sucht ihre Kunden in der Schweiz alleine. Sie verhandelt selber oder mit Hilfe von Thalent AG seine Tarife und die Bedingungen des Mandats mit dem Kundenunternehmen.

Auf der vertraglichen Ebene: ist die Person ein Angestellter der Payroll-Firma. Thalent.com stellt einen Arbeitsvertrag mit der Person aus, kümmert sich um die Arbeitsbewilligung und alle anderen administrativen Aufgaben. Thalent schliesst gleichzeitig einen Dienstleistungsvertrag mit dem/den Kundenunternehmen auf der Grundlage der mit dieser Person festgelegten Bedingungen ab.

Schweizer Grenzgänger-Arbeitsbewilligungen G, Schweizer Arbeitsverträge, Sozialversicherungsschutz und andere Verwaltungsdienstleistungen

Thalent.com kümmert sich um die folgenden Aufgaben:

  • Modalitäten für eine schweizerische Grenzgänger-Arbeitsgenehmigung G
  • Arbeitsvertrags mit dem Berater als Arbeitnehmer (befristet, unbefristet oder auf Stundenbasis) und Thalent AG
  • Ausarbeitung eines Arbeitsvertrags mit dem Kundenunternehmen
  • Rechnungsstellung, Verwaltung des Inkassos oder Mahnungen
  • Verwaltung der Mehrwertsteuer, wenn Sie betroffen sind
  • Verwaltung und Bezahlung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung sowie aller Unfallversicherungen
  • Erstattung von Reisekosten und sonstigen Geschäftsausgaben
  • Steueroptimierung und -beratung

Der Grenzgänger-Status hat sich geändert

Für EU-/EFTA-Bürger gibt es keine Grenzzonen mehr: Sie können in jedem EU-/EFTA-Staat wohnen und überall in der Schweiz arbeiten.

Bürgerinnen und Bürger, die in einem EU-/EFTA-Staat wohnen und in der Schweiz arbeiten (Arbeitnehmer oder Selbstständige mit Firmensitz in der Schweiz), gelten als Grenzgänger. In der Regel sind diese Arbeitnehmer verpflichtet, mindestens einmal pro Woche an ihren Hauptwohnsitz (im Ausland) zurückzukehren.

Die Grenzgängerbewilligung, der Ausweis G wird von den kantonalen Behörden am Ort der Niederlassung ausgestellt.

Vorteile für Schweizer Grenzgängerinnen und Grenzgänger

  • Sie können im Grenzgebiet oder in einem EU/EFTA-Land wohnen und in der Schweiz arbeiten
  • Wie für ein Arbeitnehmer werden alle Sozialabgaben, obligatorische Arbeits- sowie Renten-Versicherungen bezahlt
  • Sie erhalten ein Gehalt, das am Ende des Monats auf der Grundlage des generierten Umsatzes welcher über einen bestimmten Zeitraum geglättet wird ausgezahlt
  • Da Thalent die administrativen und buchhalterischen Aufgaben übernimmt, können Sie sich als Berater ganz der Ausführung Ihres Mandats bzw. Ihrer Mandate widmen

Vorteile für die Unternehmen

  • Die Aufsetzung der Arbeits-Beziehung ist schnell und einfach: Die Person muss lediglich ihren Wohnsitz in einem EU- oder EFTA-Land haben und mindestens einmal pro Woche in ihr Heimatland zurückkehren
  • Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen: Das schweizerische oder ausländische Unternehmen kann sicher sein, dass es mit einer Person zusammenarbeitet, die die schweizerischen Gesetze vollständig einhält
  • Sie gewinnen an Flexibilität, da Sie größere Schwankungen in der Arbeitsbelastung bewältigen können, ohne die Lohnsumme erhöhen zu müssen
  • Berater mit schweizer Grenzgängerbewilligung werden mit einem Schweizer Arbeitsvertrag angestellt
  • Wir kümmern uns um die Formalitäten für den Grenzgänger-Ausweis G
  • Der Berater arbeitet für Ihr Unternehmen
  • Am Ende des Monats erhalten Sie von uns eine Rechnung mit einer Zusammenfassung der vom Berater für Sie geleisteten Arbeit
  • Der Berater erhält dann ein Gehalt wie jeder andere Arbeitnehmer
  • Alle Gebühren sind bezahlt
  • Keine An- oder Abmelde-Gebühren
  • Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit
  • Sie profitieren von der Beratung durch unsere Experten
Frontaliers-working

Einige Zahlen zu den Grenzgängern in der Schweiz, deren Anzahl und in welchem Sektor sie arbeiten?

Anzahl Grenzgänger:

Gemäss der Publikation "Grenzgängerinnen und Grenzgänger in der Schweiz von 1996 bis 2020" des Bundesamtes für Statistik (BFS) arbeiten Ende 2020, 343'000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger in der Schweiz.

Die meisten, es sind 90’000 Personen, arbeiten im Kanton Genf.

Wohnsitz:

Die meisten von ihnen kommen aus den Nachbarländern und arbeiten in einem Nachbarkanton, in den Grenzregionen, wo sie einen bedeutenden Anteil der Arbeitskräfte ausmachen.

Mehr als die Hälfte von ihnen lebt in Frankreich (55%), fast ein Viertel in Italien (23%) und fast ein Fünftel in Deutschland (18%). Weniger als 3% der Grenzgängerinnen und Grenzgänger kommen aus Österreich oder Liechtenstein zur Arbeit in die Schweiz, aus anderen Ländern sind es 0,7%.

% der erwerbstätigen Bevölkerung:

Der Anteil der Grenzgänger an der erwerbstätigen Bevölkerung beträgt 6,7%, und ihr Anteil an den Gesamtbeschäftigten liegt im Kanton Tessin bei 29% und im Kanton Genf bei 24%. Auch in den Kantonen Jura (19%), Basel-Stadt (18%), Basel-Land (14%) und Neuenburg (12%) ist der Anteil der Grenzgänger hoch.

Berufe der Grenzgänger nach Sektoren:

Die Mehrheit der Grenzgänger arbeitet wie die ansässigen Arbeitskräfte im Dienstleistungssektor. 77% der ansässigen Arbeitskräfte und 67% der Grenzpendler arbeiten im Dienstleistungssektor.

Viele Berater welche mit einer Payrolling-Firma arbeiten sind Grenzgänger

Möchten Sie als Payrolling-Consultant mit dem Status eines Schweizer Grenzgänger in der Schweiz tätig werden oder sind Sie ein Unternehmen, das externe Berater benötigt die Grenzgänger sind?

Dann kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf "Gefällt mir"!

Autor: KF

Sie planen, als ausländische Firma Ihre Geschäfte in der Schweiz oder in Europa zu entwickeln? Arbeiten Sie doch mit Thalent.com, unsere Payroll-Firma und fangen Sie viel schneller an!

Entwickeln Sie die Tätigkeit Ihres ausländischen Unternehmens in der Schweiz

Einige amerikanische, französische, englische, chinesische oder auch Unternehmen aus anderen Ländern wollen ihre Tätigkeit in Europa oder in der Schweiz entwickeln, um ihren Markt zu erweitern. Viele dieser Unternehmen haben jedoch noch keinen Standort in Europa oder der Schweiz.

Die Schweiz für Informationstechnologie, Biowissenschaften oder Medizintechnik

Die Schweiz ist für viele ausländische Unternehmen in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologien, Biowissenschaften oder Medizintechnik aus Imagegründen attraktiv.

Laut der Konferenz Kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschafsdirektoren (KKV), haben sich 220 ausländische Unternehmen dafür entschieden, sich im Jahr 2020 in der Schweiz niederzulassen. Die meisten dieser Unternehmen kommen aus Frankreich, den Vereinigten Staaten und China.

Unternehmensgründungen sind mit Risiken verbunden und brauchen Zeit

Die Gründung einer Gesellschaft wie einer Aktiengesellschaft oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist mit erheblichen Kosten verbunden. Dazu gehören die Kosten für die Gründung des Unternehmens, die Notar- und Anwaltskosten, die Kosten für die Anmeldung von Patenten, die Kosten für die Anmietung von Geschäftsräumen und alle anderen Verwaltungskosten. Es handelt sich also um ein erhebliches finanzielles Risiko, und der Gründungsprozess nimmt einige Zeit in Anspruch.

Nutzen Sie Thalent für die Arbeit mit Ihrem Spezialistenteam oder Entwicklungsbeauftragten

Ausländische Unternehmen haben in der Regel kompetente Personen identifiziert, in ihrem Netzwerk oder unter Spezialisten mit denen sie zusammenarbeiten möchten, um ihr Geschäft zu entwickeln. Diese Personen haben die europäische oder schweizerische Staatsangehörigkeit, leben in der Schweiz oder im benachbarten Ausland oder können dorthin kommen und leben.

Ausländische Firma in der Schweiz oder in Europa

Verpflichtungen für ausländische Unternehmen aus Amerika, Frankreich, Großbritannien oder China

Ausländische Unternehmen, die noch keine eigene Firma haben, sind verpflichtet, diese Personen über ein anderes europäisches oder schweizerisches Unternehmen zu beschäftigen.

Falls Sie ein solches ausländisches Unternehmen sind, warum wenden Sie sich nicht an uns für Ihr Start-up in Europa oder der Schweiz?

Schnelle Einrichtung des Dienstes

Die Einrichtung des Dienstes ist für Thalent sehr schnell und einfach: Die vom Unternehmen ausgewählte Person muss schweizerischer oder europäischer Nationalität sein und ihren Wohnsitz in der Schweiz oder in den angrenzenden Regionen haben.Thalent unterbreitet dann einen Vorschlag für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Thalent schließt dann auch einen Dienstleistungsvertrag mit dem ausländischen Unternehmen ab.

Um die Glaubwürdigkeit dieser Person zu erhöhen, kann sie mit den Kontaktdaten von Thalent.com arbeiten. Dies bleibt dem ausländischen Unternehmen überlassen.

Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen

Auf diese Weise kann das ausländische Unternehmen, egal ob es sich um ein amerikanisches, französisches, englisches oder chinesisches Unternehmen handelt, sicher sein das schweizer Gesetz voll einzuhalten.

Auch administrativ ist es sehr einfach, denn Thalent stellt dem Ausländischen Unternehmen eine Rechnung aus.

Der Berater erhält dann am Ende eines jeden Monats ein Gehalt. Alle Sozialabgaben und auch alle obligatorischen Versicherungen, wie zum Beispiel die Unfallversicherung, werden bezahlt.

Viele Unternehmen haben unseren Service genutzt

Wir haben diese Dienstleistung für eine große Anzahl von Unternehmen eingerichtet. Wenn sich ihr Geschäft gut entwickelt hat, kann das Unternehmen beschließen, eine Niederlassung zu gründen, und dank unseres Netzwerks kann Thalent dem Unternehmen bei allen Formalitäten helfen.

Die Vorteile in Kürze:

  • Wir stellen Ihren Mitarbeiter für den Schweizer Markt mit einem Schweizer unbefristeter oder befristeter Arbeitsvertrag ein
  • Wir kümmern uns um die Arbeitsbewilligung(en), falls diese nötig sind
  • Der Mitarbeiter arbeitet für Ihr Unternehmen
  • Am Ende des Monats senden wir Ihnen eine Rechnung
  • Der Mitarbeiter erhält ein Gehalt wie jeder andere Mitarbeiter
  • Alle Sozialabgaben werden bezahlt
  • Sie haben keine Anmelde- oder Abmeldegebühren
  • Es gibt keine Mindestvertragsdauer
  • Sie profitieren von einer fachkundigen Beratung

Kontaktieren Sie jetzt uns für weitere Informationen!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf "Gefällt mir"!

Autor: KF

Unser Vergleich: Payrolling, Lohn-Trägerschaft und selbständige Erwerbstätigkeit

Payrolling oder selbständige Erwerbstätigkeit. Was ist besser und warum?

Wenn man sich Selbstständig machen möchte, stellt sich die Frage des rechtlichen Status, da man ja einen oder mehrere Kunden in Rechnung stellen muss. Ist es besser, sich selbstständig zu machen oder über eine Payroll-Gesellschaft zu arbeiten?

Um sich zwischen dem Freiberuflicher-Status oder die Arbeit über eine Payroll-Gesellschaft zu entscheiden ist es sehr wichtig, die spezifischen Merkmale beider Status zu kennen. In diesem Artikel fassen wir ihre wichtigsten Merkmale zusammen und stellen Ihnen eine erweiterte Vergleichstabelle zur Verfügung welche auch in .pdf zur Verfügung ist.

1. Der Status des Selbstständig-Erwerbenden in der Schweiz:

In der Schweiz ist eine Person verpflichtet, ihren Status bei der Ausgleichskasse anerkennen zu lassen.

Die Kasse prüft, ob der Status des Selbstständigen nach den Kriterien, die sich aus dem Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), den Richtlinien des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) und der Rechtsprechung des Bundesgerichts (BG) ergeben, gewährt werden kann.

Die AHV/IV-Informationsstelle stellt eine Liste der Ausgleichskassen zur Verfügung.

In Bern zum Beispiel ist die wichtigste AHV-Ausgleichskasse die AKBern oder Ausgleichskasse des Kantons Bern. Diese Ausgleichskasse kann Ihren Status als Selbständiger anerkennen.

Die Besonderheiten und Schwierigkeiten sind die folgenden:

  • Um den Status zu erhalten, müssen Sie eine ganze Reihe von Dokumenten vorlegen und nachweisen, dass Sie mindestens 3 Kunden haben
  • Eine der Besonderheiten in der Schweiz ist, dass Sie Ihre Tätigkeit bereits aufgenommen haben müssen
  • Das Verfahren dauert mehrere Wochen, und der Status wird nicht unbedingt gewährt.
  • Sie können nicht gegen Arbeitslosigkeit versichert werden
  • Wird Ihnen der Status zuerkannt, müssen Sie selbst falls Sie es wünschen Versicherungen abschliessen:
    • Unfallversicherung für Berufs- und Nichtberufsunfälle sowie Berufskrankheiten
    • Verdienstausfallversicherung, die es Ihnen ermöglicht, Ihr Gehalt im Krankheitsfall zu erhalten
    • Berufshaftpflichtversicherung, die Sach- und Vermögensschäden abdeckt, die Dritten bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit zugefügt werden
    • Je nach ausgeübter Tätigkeit sind einige Versicherungen obligatorisch (Haftpflicht, Feuerversicherung), andere fakultativ (Rechtsschutz, Diebstahl usw.)
  • Sie können Ihre 2. Säule / BVG verwenden und sie zurückziehen, aber Sie müssen diese vollständig zurückziehen. Wenn Sie verheiratet sind, muss Ihr Ehepartner dem Abzug zustimmen
  • Sie müssen eine Buchhaltung für die jährliche Steuererklärung führen und sind bei einem Umsatz von über 100'000 CHF mehrwertsteuerpflichtig

2. Payrolling oder Lohnträgerschaft in der Schweiz

Die Besonderheiten und Vorteile sind wie folgt:

  • Payrolling oder Lohnträgerschaft beruht auf einem dreiseitigen Vertragsverhältnis:
    • Sie, der "Berater" oder "Beraterin"
    • Ihr Kundenunternehmen
    • Die Payyroll-Firma, wie Thalent AG
  • 2 Verträge werden abgeschlossen:
    • Ein unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Ihnen, dem Arbeitnehmer, und dem Payroll-Unternehmen
    • Ein Dienstleistungsvertrag zwischen dem Kundenunternehmen und die Payroll-Firma


Der große Vorteil von Thalent ist, dass Sie einen unbefristeten Vertrag erhalten, im Vergleich zu anderen Unternehmen, die "Payroll-Verträge” abschließen. Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren.

  • Sie sind voll sozialversichert: Arbeitslosigkeit, AHV-Rente, 2. Säule BVG
  • Unfallversicherung und Mutterschaftsgeld sind inbegriffen
  • Sie profitieren von bezahltem Urlaub
  • Sie können Ihre Tätigkeit direkt aufnehmen, und dass auch wenn Sie nur einen Kunden haben, sobald die zwei Verträge unterzeichnet sind
  • Sie müssen sich nicht um administrative Aufgaben wie Rechnungsstellung, Mahnungen, Arbeitsgenehmigungen
  • Sie müssen keine Buchhaltung führen

3. Unsere Meinung und unsere Vergleichstabelletable

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie vorgehen sollen und wie der Status eines Freiberuflers funktioniert, ist eine Payroll-Firma zweifellos die effizienteste Lösung. Ausserdem können mit Thalent AG Sie direkt und ohne Startkosten angangen.

Sie brauchen sich um nichts zu kümmern: Sie können sich auf Ihr Geschäft konzentrieren.

Unserer Meinung nach ist es besser, Ihre Tätigkeit über eine Payroll-Firma zu beginnen und sich erst dann selbständig zu machen, wenn Sie das nötige Know-How und die Anzahl der Kunden haben.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Sie keinen Anspruch auf Arbeitslosenversicherung haben wenn Sie sich als selbständig Erwerbender registrieren lassen.

Unsere Erfahrung bei Thalent ist folgende:

Einige unserer Berater, die über Payrolling angefangen haben, haben sich nach einer gewissen Zeit dann selbstständig gemacht oder ein Unternehmen gegründet. Wieder nach einer bestimmten Zeit sind sie jedoch wieder in unsere Payroll-Firma zurückzukehrt, weil es sich für sie nicht gelohnt hat. Alles hängt von Ihrer Situation, Ihren Bedürfnissen, Ihrer Arbeitsweise, der Art und Anzahl Ihrer Kunden und davon ab, ob Sie sich um die Verwaltung kümmern wollen oder nicht.

Sie wollen trotzdem selbständing werden ?

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen unseren Partner karpeo.ch und ihre Buchhalter, die Ihnen mit dem Verfahren zur Erlangung Ihres Selbstständigenstatus helfen können.

Gehen Sie jetzt direkt zu:

Unsere erweiterte Vergleichstabelle zwischen Payrolling und selbständige Erwerbstätigkeit

Sie ist auch im PDF-Format verfügbar ist!

Wir empfehlen Ihnen regelmässig unsere Homepage zu besuchen sowie uns auf den sozialen Netzwerken zu folgen, um weitere Informationen zum Thema Payrolling und wie man ein Freelance-Berater werden kann, zu erhalten. Falls Ihnen unsere Beiträge gefallen klicken Sie bitte doch auf LinkedIn oder Facebook auf "Gefällt mir"!

Author: KF

1 2
-->